Costa Rica: Uvita

Uvita in Costa Rica

Wie viele Nächte sollte man für Uvita in Costa Rica einplanen? Was kann man in Uvita erleben? Lohnt es sich, Uvita während einer Costa Rica Rundreise einzuplanen? Diese Fragen beantworte ich dir in diesem Blogbeitrag, außerdem findest du Tipps zu der Stadt Uvita, Unterkünften und vielem mehr. Ich war bereits zwei Mal in Uvita, beim ersten Mal für einen Tagesausflug ab Quepos und beim zweiten Mal für drei Nächte. 

Uvita ist ein Reiseziel, was bei vielen Costa Rica-Rundreisen gar nicht oder nur als kurzer Zwischenstopp geplant wird – schade eigentlich! Wir sind in Uvita drei Nächte gewesen und es hätten ruhig noch 1 – 2 mehr sein können. Für uns ist Uvita der schönste Ort an der Pazifik-Küste gewesen und einen Aufenthalt kann ich dir hier wärmstens empfehlen. 

Die Besonderheit von Uvita ist der Parque Nacional Marino Ballena: Während der Ebbe erhebt sich eine Sandbank in Form einer Walflosse aus dem Meer und im dahinter liegenden Wald kannst du viele Tiere entdecken. 

Whale's Tail im Marino Ballena Nationalpark
Der sogenannte Whale's Tail aus der Luft

Lage von Uvita

Uvita gehört zu der Provinz Puntarenas in Costa Rica und befindet sich ziemlich genau zwischen den touristischen Highlights Quepos und Drake Bay/Osa-Halbinsel. Eine lange Küstenstraße verbindet die Orte miteinander, sodass sie mit allen Verkehrsmitteln gut befahrbar ist. 

Anreise nach Uvita in Costa Rica

Wir reisen mit dem Bus durch Costa Rica. Unser Weltreisebudget lässt eine Mietwagenbuchung für uns leider nicht zu, das macht uns aber nichts. Wir haben Zeit, lernen die Lebensweise der „Ticos“ kennen und sparen Geld. PURA VIDA kann ich nur sagen. 🙂

Das Busterminal in Uvita ist etwas außerhalb gelegen, wir sind dennoch von dort die etwa 2,5 Kilometer zu Fuß zu unserer Unterkunft gelaufen.

Alternativ erreichst du Uvita sehr bequem mit dem Auto. Da die meisten Straßen in Uvita nicht asphaltiert sind, kann besonders in der Regenzeit ein Allrad-Fahrzeug Sinn machen. Außerdem fahren auch hier, wie landesweit üblich, Sammeltaxen (z. B. Interbus). 

Unterkünfte in Uvita

In Uvita gibt es, wie eigentlich überall in Costa Rica, zahlreiche Unterkünfte für jeden Geldbeutel. Wir buchen gerne über Airbnb Unterkünfte, weil wir so in Kontakt mit der lokalen Bevölkerung kommen und gerade bei Rundreisen für uns das Erlebnis und nicht die Unterkunft im Vordergrund steht. Also sparen wir lieber bei der Unterkunft, wenn wir dafür 1-2 Ausflüge mehr unternehmen können. 🙂 In Uvita haben wir ein sehr schönes Airbnb gefunden, das wie ein Bambus-Baumhaus in die Umgebung gebaut wurde. Mit Außendusche und ohne richtige Wände. 🙂

Allgemein hatten wir den Eindruck, dass momentan sehr viele Häuser gebaut werden, die sehr schick sind und gut für touristische Zwecke sein könnten. Es kann also gut sein, dass sich das „Stadtbild“ in den nächsten Jahren ein wenig ändern wird.

Unterkunft in Uvita, Costa Rica
Unsere Airbnb Unterkunft in Uvita...
Unterkunft in Uvita, Costa Rica
... mit Außendusche

Aktivitäten in Uvita

Was kann man in Uvita nun erleben? Das hängt natürlich 1. von den eigenen Interessen, 2. vom Reisebudget und 3. von der vorhandenen Zeit ab. Auf keinen Fall solltest du dir den Parque Marino Ballena entgehen lassen, hierfür kannst du etwa einen halben Tag einplanen. Wenn du mehr Zeit hast, könnten die anderen Aktivitäten auch interessant für dich sein. 

#1 Parque Marino Ballena & Whale's Tail

Der Parque Marino Ballena ist einfach ein Muss, wenn du nach Uvita reist. Er bietet dir eine einzigartige Kulisse mit einem weiten Sandstrand und im Hintergrund ragen grün bewachsene Berge empor, die meistens von Wolken umgeben sind. Dieser Anblick ist einfach wunderschön. Dadurch, dass der Strand so weit ist und sich gleich in zwei Richtungen erstreckt, bietet er unglaublich viel Platz für alle Strandbesucher. 

Bei Ebbe kannst du auf den „Whale’s Tail“ spazieren und den Blick auf Uvita und das Umland genießen. Außerdem gibt es im an den Strand angrenzenden Wald einen kleinen Trail, der den Einfluss des Klimawandels auf die Küsten Costa Ricas verdeutlicht, er wird am Eingang beschrieben und ist einfach zu finden. 

Tipp: Der Sonnenuntergang hier soll einmalig sein, das haben uns jedenfalls andere Reisende so beschrieben. Leider hatten wir ein bisschen Pech mit dem Wetter und Wolken haben uns den Sonnenuntergang verwehrt. 

#2 Whale Watching

Einmal im Leben Wale in freier Natur zu sehen, ist ein Traum, den viele Menschen hegen. In Costa Rica kann dieser Traum Wirklichkeit werden. Besonders die südwestliche Pazifikküste Costa Ricas, zwischen Quepos und der Osa-Halbinsel, eignet sich in zwei Zeiträumen des Jahres für die Sichtung von Buckelwalen. In Uvita gibt es zahlreiche Tourenanbieter, die zur Walsaison Whale-Watching-Touren anbieten. Es gibt verschiedene Touren, kombiniert mit Schnorchel- oder  Tauchausflügen, mit oder ohne Essen und und und. Wir sind zum Ende der Walsaison in Uvita gewesen, daher hatten wir uns für eine reine Schnorcheltour entschieden… 

#3 Schnorcheln & Scuba Diving

Die südliche Pazifikküste Costa Ricas ist für intakte Korallenriffe und eine unglaubliche Artenvielfalt bekannt. Daher gibt es in Uvita ein großes Angebot an Tauchschulen, bei denen du Schnorchel- und Tauchtouren buchen kannst. In der Regel dauern sie 4 – 8 Stunden und bei manchen Touren sind Snacks und eine Mahlzeit inkludiert. 

Auch wir haben uns für eine Schnorcheltour entschieden, was für uns beide Neuland war. Mit Pacific Expeditions Costa Rica sind wir zur Isla del Caño gefahren und haben drei verschiedene Schildkrötenarten gesehen, Fische in den verschiedensten Farben und schöne Korallenriffe. Pacific Expeditions Costa Rica hat sich im Rahmen des Sea Star Systems dem nachhaltigen Marine-Tourismus verschrieben, was uns sehr wichtig ist. Wir wollen schließlich, dass dieses einzigartige Ökosystem erhalten und geschützt bleibt. 

Isla del Caño

Die Isla del Caño befindet sich an der Nordseite der Osa-Halbinsel und ist Teil des Corcovado-Nationalparks. In dem geschützten Gebiet darf nur im Norden der Insel geschnorchelt und getaucht werden und die Korallenriffe gelten als zweitschönste in Costa Rica. Sie darf nur von maximal 200 Personen pro Tag und nur an einem speziellen Strand betreten werden. Es war wirklich ein schöner erster Schnorchelgang, wenngleich wir schon vergleichsweise viele Menschen dort gesehen haben… 

Isla del Caño

Auf dem Rückweg von der Isla del Caño passierte etwas, was uns nachhaltig berührt hat. Wir haben eine Buckelwal-Mutter mit einem schätzungsweise 3 Monate alten Kalb gesehen. Die beiden wurden zuletzt etwa 20 Kilometer nördlich zwei Tage zuvor gesichtet. Was für ein Zufall, dass sie genau unseren Weg kreuzten? Eine Weile sahen wir höchstens einen Rücken oder eine Schwanzflosse der Tiere, das Junge wurde aber neugierig. Es beobachtete uns und hob dafür den Kopf aus dem Meer, dann winkte es uns und klatschte die Flossen zusammen. Wir dachten, das könnte nicht mehr besser kommen, da fing es an, zu springen. Es ist bestimmt 6 oder 7 Mal aus dem Meer gesprungen und die Stimmung auf dem Boot war nicht mehr zu toppen. 🙂

Buckelwal in Uvita, Costa Rica
Wir konnten unser Glück kaum fassen, ein Buckelwal-Junges springen zu sehen...

#4 Wasserfälle

Leider hat unsere Zeit in Uvita nicht ausgereicht, um zu den Wasserfällen von Uvita zu wandern, dennoch möchte ich sie gern in diesem Blogbeitrag erwähnen. Wir haben im Hostel in Quepos zwei Mädels kennengelernt, die vorher sechs Wochen an der Rezeption einen Hostel als Volunteers gearbeitet hatten. Natürlich haben wir sie nach ihren Tipps gefragt und sie schwärmten von den Wasserfällen Uvitas. 

Zum einen gibt es die Nauyaca-Falls oder auch Cataratas Nauyaca (die mir auch eine Freundin bereits empfohlen hatte): Mit dem Auto fährst du eine knappe Stunde nordöstlich von Uvita ins Landesinnere, ab dem Parkplatz kannst du zu dem Wasserfall laufen. Eintritt: 10 USD p.P. + Parkgebühr. 

In Uvita selbst gibt es auch einige Wasserfälle, besonders empfohlen wurden uns die „Waterfall and Hidden natural pools“, da hier fast nur locals unterwegs sind. Zwischen den Wasserfällen kannst du in natürlichen Pools schön entspannen. Eintritt: kostenlos. 

Zu guter letzt sei noch der „Catarata Uvita“ genannt, der aufgrund des hellgrünen Wassers auch als „Catarata Esmeralda“ bekannt ist. Er befindet sich etwa 2,5 Kilometer außerhalb des Stadtzentrums von Uvita und ist am besten mit dem Auto zu erreichen. Es gibt sogar eine natürliche Rutsche, du kannst den Wasserfall an einer Leiter empor klettern und anschließend herunter rutschen. Eintritt: ca. 3 Euro.  

Fazit: Lohnt sich Uvita in Costa Rica?

Unsere drei Tage in Uvita in Costa Rica gingen schneller um, als gedacht. Für mich war Uvita bisher der schönste Ort der Weltreise, das mag aber auch an unserem einzigartigen Wal-Erlebnis liegen. 

Wer das Leben der Einwohner Costa Ricas kennenlernen will, ist in Uvita  richtig. Hier gibt es zwar eine touristische Infrastruktur, die aber nicht mit z. B. La Fortuna, Quepos oder Cahuita vergleichbar ist. Das macht den Charme von Uvita aus, da wir als Reisende hier deutlich authentischer in das Leben eintauchen konnten. Asphaltierte Wege zum Beispiel sucht man hier vergeblich, allerdings wird momentan sehr viel gebaut und wir hatten den Eindruck, dass die meisten Neubauten als touristische Unterkünfte gedacht sind. Wer ein ursprüngliches Uvita kennenlernen will, sollte sich also beeilen! 🙂 

Könnte dich auch interessieren: Costa Rica Reiseregionen

Surfclub in Samara, Costa Rica
Costa Rica - Nicoya Halbinsel
Playa Negra in Puerto Viejo, Costa Rica
Costa Rica - Karibik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert