Nachhaltigkeit auf Weltreise

Wie kann man eine Weltreise mit dem Thema Nachhaltigkeit verbinden?

Während der Planung unserer Weltreise haben wir uns intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit befasst, die uns übrigens auch im Alltag zuhause sehr wichtig ist.

Reisen verbindet Kulturen, schafft Verständnis und bildet. Es schafft ein Bewusstsein für die Vielseitigkeit und Schönheit unserer Welt und zeigt uns, wie wichtig es ist, unser Zuhause „Erde“ zu schützen. Das wird uns bestimmt während der Weltreise noch einmal deutlich bewusster, als vor dem Weltreisen-Start. 

Trotz der ganzen positiven Aspekte einer Weltreise haben wir uns schon im Vorhinein den Kopf zerbrochen, ob wir überhaupt guten Gewissens eine Weltreise machen können und wenn ja, wie wir diese möglichst umweltschonend angehen können. 

Mir ist wichtig zu betonen, dass dieser Beitrag zum Thema Weltreise und Nachhaltigkeit keine Form des Greenwashings sein soll – wir wissen um die Auswirkungen einer (Flug-)Weltreise auf das Klima. Umso wichtiger ist es uns, unsere Weltreisen-Route und Aktivitäten bewusst anzugehen und wo möglich, die „grünere“ Entscheidung zu treffen. 

"There is no planet B"

Und das wissen wir.

Die Klimakrise und die Fridays-for-Future-Bewegung zeigen uns, dass niemand, egal ob auf Reisen oder Zuhause, sich dem Thema Nachhaltigkeit verschließen sollte, bzw. kann. Das Klima betrifft uns alle und ich finde dass wir alle Verantwortung haben und die einzelnen Lebensbereiche durchleuchten sollten, wo Nachhaltigkeit integriert werden kann. Oft ist das leichter gesagt als getan, dennoch gehört dieses Thema zu unserem Leben. 

"Take nothing but photos, leave nothing but footprints"

Nur ein schöner Spruch? Viel mehr steckt doch dahinter – es bedeutet, alles so zu hinterlassen, wie man es vorgefunden hat. Auch die kleinen Dinge, wie den eigenen Müll nicht am Strand liegen zu lassen oder auch fremden Müll mitzunehmen, können einen Unterschied machen. Dadurch ist nicht nur der Strand/Regenwald etc. für die nächsten Besucher genau so schön, wie für dich. Ich glaube, dass sich durch solche kleinen Schritte auch das Bewusstsein einer ganzen Gesellschaft ändern kann, dass jeder Beitrag zum Umweltschutz wichtig ist. 

Die drei Bereiche der Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit hat aber nicht nur eine ökologische Seite. Wer sich mit Nachhaltigkeit beschäftigt, wird unweigerlich auf das „Nachhaltigkeitsdreieck“ stoßen. Nachhaltigkeit hat laut diesem Modell die ökologische, ökonomische und soziale Ebene. In meinem Studium „Tourismusmanagement“ wurde außerdem die kulturelle Ebene ergänzt, die ich ebenfalls mit einschließen möchte und die eng mit der sozialen Nachhaltigkeit verbunden ist. 

Was bedeutet das konkret? Natürlich ist die ökologische Perspektive sehr wichtig, dennoch sollten die anderen Ebenen der Nachhaltigkeit ebenfalls mitgedacht werden. Wo geht mein Geld hin? An einen großen Tourenanbieter wie Getyourguide oder an ein lokales Ausflugsunternehmen, das mit der Online-Präsenz der „Großen“ nicht mithalten kann? Oft ist es einfacher, online Ausflüge zu buchen, zu denen man sich vorab Bewertungen durchlesen kann und genau weiß, was man bekommt. 

Buy local, eat local“ ist ein Spruch, der darauf abzielt, sich wirklich damit zu beschäftigen, wo das eigene Geld denn hinfließt. Wenn du diesen kleinen Hinweis verinnerlichst, tust du der Destination sowohl in sozialer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht einen großen Gefallen. 🙂 

Und ist es nicht eh viel schöner, ein authentisches Erlebnis mit den Menschen vor Ort zu genießen? Die eins zu eins von dem Ausflugspreis profitieren und die Kultur viel besser vermitteln können? 

Nachhaltigkeit auf Weltreise: Transportmittel

Reisen ohne Mobilität ist unmöglich – ohne Transport keine Reise. Gerade in diesem Bereich gibt es noch viel Verbesserungspotenzial und Stellschrauben, an denen wir im Rahmen der Weltreise auch drehen können. Ganz ehrlich: Wer auf den CO2 Ausstoß beim Reisen verzichten will, der bleibt besser zuhause. Eine CO2-neutrale Mobilität bei einer Welt- oder Fernreise ist eigentlich nicht möglich. Aber eine solche Reise zu machen, ohne auf den CO2 Ausstoß zu achten bzw. zu kompensieren, ist der worst case. 

Was kann man also konkret unternehmen, um den CO2 Ausstoß zu reduzieren?

  • Flüge sind manchmal unumgänglich – ausgleichen (z. B. Atmosfair, Treedom, Myclimate)
  • Langen Aufenthalt in den Ländern wählen: Emissionen werden im Verhältnis zur Aufenthaltsdauer reduziert und das Erlebnis vor Ort wird intensiver (und dadurch nachhaltiger)
  • Wenn möglich mit Bus/Boot/Bahn/Fahrrad/zu Fuß 😉 reisen – wo möglich, Flug durch andere Transportmittel ersetzen.

Ist eine Flugkompensation greenwashing?

Flugkompensationen sind ein heiß diskutiertes Thema und werden häufig als „moderne Ablassbriefe“ bezeichnet. Was ist denn an diesen Vorwürfen dran? Ich habe mir beim Schreiben dieses Beitrags auch noch einmal die Websites der oben genannten Organisationen sowie Zeitungsartikel zu diesem Thema durchgelesen.  

Dieser Blogbeitrag zum Thema Nachhaltigkeit auf Weltreise erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder die „richtige“ Meinung zum Thema CO2 Kompensation. 

Ich denke, dass man bei diesem Thema zwischen Unternehmen und Privatpersonen differenzieren sollte.

Es gibt global agierende Großkonzerne, die mit ihrem Verhalten maßgeblich zur Klimaerwärmung beitragen, die mit Kompensationen werben und sich als „grün“ bezeichnen. Dies soll den Kunden und der Öffentlichkeit das Bild vermitteln, dass sie sich für den Umweltschutz einsetzen. Dass diese Konzerne allerdings ein Vielfaches an dem, was aufgeforstet wird, vorher zerstören, soll dabei unter den Tisch fallen…. Das macht das Ganze natürlich unglaubwürdig. Mal abgesehen von den oft menschenunwürdigen Arbeits- und Lebensbedingungen der Fabrik-Mitarbeitenden. 

Für Privatpersonen, um die es im Kontext unserer Weltreise auch in erster Linie geht, sieht das Ganze etwas anders aus. Ich finde, dass das Thema CO2 einen größeren Stellenwert bei unseren (Reise-) Entscheidungen haben sollte. Und wenn ich als Privatperson meinen CO2 -Verbrauch kompensiere, freut sich das Klima. 🙂 

Unseren CO2 -Verbrauch für unsere Weltreise werden wir im Sinne der Nachhaltigkeit daher auf jeden Fall kompensieren. 

Wie denkst du dazu? Schreibe mir gerne in einem Kommentar unter diesen Beitrag. 

Alternativen zu klassischer CO2 Kompensation

Wer findet, dass CO2 Kompensation via atmosfair, treedom etc. nicht der richtige Weg ist, weil man an der Glaubwürdigkeit oder Effizienz zweifelt,  kann auch Geld an andere Unternehmen spenden, die sich für die Umwelt einsetzen, wie The Ocean Cleanup, Greenpeace oder Forschungsprojekte wie rrreefs.com. Ein lokales Projekt, bei dem auch Baum-Patenschaften übernommen werden können, bietet der Nabu an. Es gibt so viele wichtige Projekte, die es wert sind, Unterstützung zu erhalten und die einen positiven Einfluss auf unsere Umwelt haben.  

Nachhaltigkeit auf Weltreise: Unterkünfte

So, nach diesem kleinen Exkurs zurück zum Thema Nachhaltigkeit und Weltreise.

Auch hinsichtlich der Unterkünfte haben wir während der Weltreise einige Möglichkeiten, uns möglichst nachhaltig zu verhalten. 

Wir haben einen Tipp gelesen, den ich sehr hilfreich finde und sicherlich das ein oder andere Mal während unserer Weltreise beherzigen werde: Die Unterkünfte online recherchieren und dann aber direkt vor Ort buchen. Das hat den Effekt, dass die Unterkünfte keine Provisionen zahlen müssen und mehr Geld direkt vor Ort bleibt. Für ein Hostel in z. B. Nicaragua macht es bestimmt einen großen Unterschied und im Zweifel schont es sogar noch deinen Geldbeutel, weil du dafür etwas günstiger in der Unterkunft wohnst. 🙂

Das soll nicht heißen, dass wir während unserer Weltreise nicht auch Unterkünfte über Airbnb, booking.com etc. buchen werden, manchmal müssen wir Unterkünfte auch frühzeitig buchen, um überhaupt ein Zimmer zu bekommen. Aber das authentische und spontane Weltreise-Leben wird sicherlich von spontanen Buchungen vor Ort geprägt sein und aus der wirtschaftlichen und sozialen Perspektive der Nachhaltigkeit bleibt mehr Geld bei den lokalen Unternehmen. 

Hostel Plinio in Quepos, Costa Rica

Nachhaltigkeit auf Weltreise: Aktivitäten

Wir haben uns vorgenommen, während unserer Weltreise in jedem Land Ausflüge und Aktivitäten zu unternehmen, die nachhaltig sind. Da stelle ich mir zum Beispiel Volunteering-Programme vor, bei denen wir in einer Schule mithelfen oder Bäume pflanzen. 

Oder aber, wie bereits eingangs geschrieben, Ausflüge direkt vor Ort buchen und nicht über GetyourGuide o.ä. Dadurch muss, wie bei den Unterkünften auch, der Ausflugsanbieter keine Provisionen an große Ausflugsagenturen abgeben und man kann auf kleinere Gruppen und authentischere Erlebnisse vor Ort hoffen. 

Was das dann sein wird, dazu werde ich sicherlich noch den ein oder anderen Blogbeitrag während der Weltreise schreiben. 

So wenig, wie die Ebenen der Nachhaltigkeit getrennt voneinander betrachtet werden können, können auch Aktivitäten und Unterkünfte getrennt werden. Das beste Beispiel ist mein Aufenthalt in der Eco-Lodge „Chuchini“ im bolivianischen Amazonas. Hier waren wir die einzigen Touristen weit und breit und haben eine großartige und intensive Zeit im bolivianischen Amazonas erleben dürfen, die ich nie vergessen werde. Was ich heute allerdings anders machen würde, kannst du auch in meinem Blogbeitrag zu den Tagen am Amazonas nachlesen. 

Happy Leonie :)
Happy Leonie 🙂 im Amazonas-Regenwald in Bolivien - Eco-Lodge "Chuchini"

Tourenanbieter & Reiseveranstalter

Ähnlich wie z. B. in der Lebensmittelindustrie gibt es auch im Tourismus zahlreiche Zertifizierungen für nachhaltiges Reisen. Da kann man schon mal schnell den Überblick verlieren. 

Der Deutsche Reiseverband (Dachverband verschiedenster Unternehmen der Reiseindustrie) verleiht jährlich die EcoTrophea, die besonders nachhaltige Unternehmen oder Projekte im Tourismus auszeichnet. Eine solche Quelle ist ein guter Anhaltspunkt, wenn du dich über das nachhaltige Reiseangebot auf dem deutschen Markt informieren möchtest. 

Nachhaltigkeit auf Weltreise: Reisegepäck

Auch beim Thema Reisegepäck kann man Nachhaltigkeit berücksichtigen. Einige Ideen, die ich hier mit dir teilen möchte: 

  • Wasserflasche zum Nachfüllen mit Filter (spart Plastikflaschen & deinen Geldbeutel)
  • Feste Seife/Shampoo 
  • Menstruationstasse & Periodenunterwäsche statt umweltunfreundliche Tampons 
  • Korallenfreundliche Sonnencreme (in einigen Ländern eh bereits Pflicht)
  • vegane Pflegeprodukte

Die vollständige Weltreise Packliste findest du unter diesem Link

Nachhaltige Produkte für eine Weltreise-Packliste

Nachhaltigkeit im Alltag & Blog

Das Thema Nachhaltigkeit betrifft natürlich nicht nur das Reisen, sondern alle unsere Lebensbereiche. Das bedeutet für mich zum Beispiel auf nachhaltige Schminke, Pflegeprodukte oder Putzmittel zurück zu greifen oder zu 99% vegetarisch zu leben. 

Für den Blog bedeutet das für mich, einen Hosting-Server zu wählen, der Ökostrom bezieht. Unter anderem deswegen habe ich mich für Webgo entschieden. 

Was ich damit sagen möchte

Jede und jeder von uns hat Möglichkeiten, kleine Schritte in Richtung Nachhaltigkeit zu gehen. Und mit diesem Beitrag möchte ich dazu anregen, zu überdenken, durch welche Maßnahmen du mehr Nachhaltigkeit in deinen Alltag integrieren kannst. Nobody is perfect – aber jeder kann sich selbst reflektieren und handeln. 

Nachhaltig auf Weltreise - Welche Tipps habt ihr für uns?

So, das sind unsere Gedanken zu unser Weltreiseplanung und dem Thema Nachhaltigkeit. Habt ihr noch Tipps für uns? Ob es Ausflugstipps vor Ort oder neue Blickwinkel zum Thema „Nachhaltigkeit auf Weltreise“ sind, wir freuen uns auf eure Anregungen! 

Schreibe deine Gedanken in das Kommentarfeld unter diesem Beitrag. 

Weitere Beiträge zum Thema Weltreiseplanung 2023

Weltreise Routenplanung Inspiration
Weltreise: Routenplanung
Weltreise: Impfungen & Visa
Weltreise: Impfungen & Visa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert