USA: Page Arizona

Warum Page in Arizona ein beliebter Ort einer USA-Rundreise ist

Wer einen Roadtrip durch die USA plant, wird nicht als erstes an Page in Arizona denken. Da kommt man eher auf den Grand Canyon, Yosemite, Monument Valley, den Antelope Canyon und viele mehr. Page in Arizona ist aber mit einigen dieser Sehenswürdigkeiten verbunden und ein guter Übernachtungsstopp während eines USA-Roadtrips. 

Geschichte von Page

Page liegt im Nordosten des US-Bundesstaats Arizona, nahe der Grenze zu Utah. Page ist eine planmäßig errichtete Stadt, die für die Bauarbeiter des Glen Canyon Dams 1957 erbaut wurde. Durch die zahlreichen touristischen Highlights in der Umgebung von Page hat sich der Ort mitteln in Arizonas Wüste von einem temporären Arbeiter-Dorf zu einer kleinen Stadt entwickelt und über 7.000 Menschen wohnen dauerhaft hier. 

Lage von Page, Arizona

Zunächst einmal wollen wir klären, wo genau Page liegt und was es dort in der Nähe zu sehen gibt. Page liegt im Norden Arizonas, fast an der Grenze zu Utah. Im Norden von Page grenzt der Lake Powell an, der in den Colorado River übergeht. An dessen Ufer befindet sich der berühmte Horseshoe Bend. Außerdem nur wenige Fahrminuten entfernt von Page ist der Antelope Canyon. Wir sind vom Grand Canyon kommend nach Page gereist und haben hier zwei Nächte verbracht. Viele Roadtrips führen von Page aus zum Monument Valley, das haben wir leider ausgelassen, weil es uns zu weit war. 

Unser Roadtrip durch den Westen der USA ging weiter nach Utah zum Zion Nationalpark

Lage von Page in Arizona
Lage von Page in Arizona & Highlights unseres USA-Roadtrips in der Umgebung von Page

Highlights in der Umgebung von Page, Arizona

Die City of Page Arizona hat eine Grafik auf ihrer Website veröffentlicht, auf der du sehen kannst, wie viele Highlights der USA aus ganzen 4 US-Bundesstaaten hier in der Nähe sind. Zum Arches Nationalpark sind es allerdings ab Page auch knapp 5 Stunden Autofahrt, für einen Tagestrip ist diese Distanz also ungeeignet. Der Übersichtlichkeit halber habe ich in diesem Blogbeitrag nur die Sehenswürdigkeiten in der Nähe von Page aufgeführt, die wir auch selber bereist haben. 

The Grand Circle Page Arizona
Quelle: https://cityofpage.org/images/maps/grandcirclemap.jpg

#1 Horseshoe Bend

Der hufeisenförmige Horseshoe Bend außerhalb von Page ist einer der beliebtesten Fotospots von USA-Reisenden, da man hier eine einmalige Aussicht auf den Colorado River genießen kann. Wir haben uns zunächst gedacht „6 Minuten mit dem Auto ab Page, das kann man doch laufen??!!“ – leichter gesagt, als getan. Der Weg führt entlang des Highway 89, auf dem zahlreiche Camper, Auto und LKW unterwegs sind. Wir haben daher auf dem Weg vom Grand Canyon nach Page angehalten. 

Kostet der Horseshoe Bend Eintritt? 

Ja, seit 2019. Wir haben 10 USD Eintritt bezahlt, es wird je Fahrzeug abgerechnet, unabhängig davon, wie viele Personen drin sitzen. 

Wie spektakulär ist es wirklich? Der Horseshoe Bend war schon sehr beeindruckend. Wie viele Fotos hatte ich schon von dort gesehen und trotzdem war ich von der Größe der Schlucht beeindruckt. Der Colorado River fließt ganz gemächlich unter dir entlang, während du rund 300 Meter in den Abgrund schaust!  

Horseshoe Bend

#2 Antelope Canyon

Sowohl den Lower, als auch den Upper Antelope Canyon kannst du nur mit einem Guide besuchen. Wir haben den Lower Antelope Canyon besucht und die Tour direkt beim Anbieter Ken’s Tours gebucht. Alternativ gibt es den Anbieter Dixie’s Tours

Ich weiß ja nicht, wie es dir geht – aber die ersten Bilder, die ich jemals vom Antelope Canyon gesehen habe, waren die Bildschirmschoner von Microsoft Windows..! 🙂 

Ich hatte also diese wunderschönen geschwungenen Felsen mit ihren besonderen Mustern schon mal gesehen, aber mir nie eine Vorstellung davon gemacht, wo dieser Ort wohl sein könnte. Jetzt weiß ich: Er liegt in der Nähe von Page in Arizona und heißt Antelope Canyon. Es gibt den Upper und den Lower Antelope Canyon und beide sind sogenannte „Slot Canyons“ da es sich um enge Schluchten handelt, die über Jahrmillionen durch durchfließendes Wasser entstanden sind. 

Welcher Canyon lohnt sich mehr, kann man auch beide machen und was sind die Unterschiede zwischen den beiden Canyons? 

Upper oder Lower Antelope Canyon?

Upper Antelope Canyon 

Der Upper Antelope Canyon ist wesentlich besser zugänglich als der Lower Antelope Canyon, da der Eingang ebenerdig ist. Aus diesem Grund solltest du hier mit mehr Touristenmassen rechnen, außerdem sind die Eintrittspreise etwas höher. 

Wenn du die berühmten Lichtkegel suchst, die ein beliebtes Fotomotiv des Antelope Canyons darstellen, bist du im Upper Antelope Canyon richtig. 

Der Upper Antelope Canyon hat nur einen Ein- und Ausgang, weswegen es wohl oft zu Stau und Gegenverkehr kommt. Wir haben uns sagen lassen, dass das der Mystik des Ortes leider schadet. 

Kosten: 60 – 75 USD p. P. je nach Saison- und Tageszeit

Lower Antelope Canyon 

Den Lower Antelope Canyon erreichst du über ein Leitersystem, das dich in den Boden hinab führt. Der Eingang zum Canyon ist etwas versteckt und eher für Abenteuerlustige gemacht. Aus diesem Grund ist er auch weniger besucht und preislich etwas günstiger. 

Auch hier erlebst du ein beeindruckendes Lichtspiel in den geschwungenen Felsformationen des Lower Antelope Canyons. Die berühmten Lichtkegel (Light Beams) wirst du hier jedoch nicht finden

Hier gibt es eine Zugangsbeschränkung, weswegen wir uns für den Besuch des Lower Antelope Canyons entschieden haben. 

Kosten: 40 – 50 USD p. P. je nach Saison- und Tageszeit 

Unabhängig davon, welchen Canyon du besuchst und welche Tour du buchst, fällt eine Navajo-Gebühr iHv. 8 Dollar p. P. für den Nationalpark an. 

Wir haben uns also für den Lower Antelope Canyon entschieden und können sagen: Es hat sich gelohnt! 

Die verschiedenen Formen und Farben, die geschwungenen Felsen und der Lichteinfall haben uns wahnsinnig beeindruckt. Unsere Tour durch den Lower Antelope Canyon hat eine knappe Stunde gedauert und etwa 300 Fotos später sind wir glücklich aus dem Canyon spaziert. 🙂

Da Bilder bekanntlich mehr aus 1000 Worte sagen, hier ein paar Fotos: 

Lower Antelope Canyon
Antelope Canyon, Page, Arizona
Antelope Canyon, Page, Arizona

#3 Toadstool Hoodoos

Die Toadstool Hoodoos sind ein für die Region Page und Arizona eher unbekanntes Ziel, aber nicht weniger spektakulär! Die Wanderung zu den Toadstool Hoodoos ist vergleichsweise einfach, wir haben nur eine halbe Stunde pro Weg gebraucht und wurden mit einem atemberaubenden Ausblick belohnt. Es fühlte sich an, als würden wir durch eine Mondlandschaft wandern. 

Die Gesteinssäulen im Grand Escalante National Park wirken völlig unnatürlich – riesige Felsnadeln ragen aus der kargen Landschaft heraus – und sie tragen einen Hut! Wie entsteht so etwas? Eine harte Gesteinsschicht liegt auf einer weichen Sandsteinschicht, jedoch nicht flächendeckend. Dort, wo keine harte Gesteinsschicht schützt, wurden über tausende von Jahren hinweg weiche Gesteinsschichten durch Regenfälle weggespült. Die Hoodoos hingegen sind dank ihres „Hutes“ vor dem Erosionsprozess geschützt und bleiben als Felsnadeln in der Landschaft stehen.

Toadstool Hoodoos, Page Arizona
Wanderweg zu den Toadstool Hoodoos
Toadstool Hoodoos, Page
Toadstool Hoodoos

Und weiter zum Zion Nationalpark

Unser USA-Roadtrip sollte von Page weiter zum Bryce Canyon gehen, auf den ich mich schon lange vor der Reise gefreut habe. Bei der Routenplanung unseres USA-Roadtrips haben wir uns mit den Distanzen und mit den damit einhergehenden Spritkosten allerdings etwas verschätzt. Wir haben uns daher schweren Herzens entschieden, den Bryce Canyon nicht zu besuchen stattdessen den Zion Nationalpark besucht. 

Ich hoffe, dass dir dieser Blogbeitrag gefallen hat und er dir für deine Planung eines USA-Roadtrips nützlich sein kann. Lass‘ gerne einen Kommentar da! 

Auch interessant: Weltreise-Blog 2023

Golden Gate Bridge, San Francisco
Weltreise-Blog #5: Welcome to the USA & 2 Monate auf Weltreise
Volcano Boarding auf dem Cerro Negro
Weltreise-Blog #4: 10 Dinge, die ich in 7 Wochen Mittelamerika gelernt habe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert